Geschichte des Theater Traumkarussell

zeitung1

Ein neues Ziel in einer der Zeit in der das Theater umdenken muss:

„Ich will und das Theater sollte Kunst fassbar machen für jedermann“.

In meiner 20-jährigen Laufbahn an verschiedenen Theatern, in Konfrontation mit unterschiedlichen Stilarten des Tanzes ist es mir persönlich wichtig, dass mein Publikum meine selbst erarbeiteten Stücke versteht ohne ins Programmheft zu schauen.
So suche ich Stücke, in denen der Tanz zwar die Hauptrolle spielt, aber im Einklang mit der Sprache, dem Gesang und dem Schauspiel ein besseres Verstehen vermittelt.
Nehmen wir das klassische Ballett “Cinderella”. Die Themenvorlage ist klar, das Stück baute ich für meine Darsteller um und entwickelte so eine neue Cinderella mit eigenem Tanzstil, Gesang und Sprache. “Cinderalla” mit der Musik von Sergej Prokofjew als “Musical”.
So entstand und entsteht im jährlichen Zyklus immer wieder eine neue unverwechselbare Produktion. Von Michael Endes “Wunschpunsch” bis hin zur Science-Fiction-Story.

Theater für Sie – Theater zum Anfassen!

Der rote Faden muss gefunden werde, an dem sich Musik, Tanz, Text, Bühnenbild, eben alles orientiert. Ich schreibe Texte passend für die Personen meines Stückes, erfinde Songs und Tanzsequenzen, verwerfe Passagen, fertige Neue, besetze Rollen mit Darstellern…
… choreographiere, dichte, entwerfe, entwickle, singe, tanze…
… schreibe neue Texte und Tanzszenen.
Dazwischen endlose Depressionen.
Doch dann irgendwann ist es soweit, das Stück bekommt ein Gesicht. Das Bühnenbild, das mir im Kopf rumschwebt, muss gezeichnet und hergestellt werden. Bis zu 200 Kostüme mit den passenden Masken und Frisuren kreisen durch meine Gedanken. Jetzt bricht die Zeit für das kleine Heer der Leute an, die all meine Ideen ausarbeiten.